Darmgesundheit – die Mitte stärken

Warum ist der Darm so wichtig und welche Auswirkungen hat es, wenn der Darm nicht optimal funktioniert?
 

Der Darm ist eines der wichtigsten Organe unseres Körpers.

Er beeinflusst nicht nur das körperliche, sondern auch das seelische Wohlbefinden! Mittlerweile hat man klar bestätigen können das sich 90 % der Darmgesundheit auf das Gehirn und somit auch das seelische und mentale Wohlbefinden auswirkt.

Die Ernährung und Pflege des Darms ist deshalb von essentieller Bedeutung.

Außerdem ist der Darm nicht nur für die Verdauung und Aufnahme der zugeführten Nahrungsmittel zuständig, sondern spielt auch bei der Abwehr von schädlichen Substanzen und Krankheitserregern eine entscheidende Rolle. Um diese gegensätzlichen Aufgaben bestmöglich bewerkstelligen zu können, müssen die Darmschleimhaut, das darmeigene Immunsystem und die Darmflora in einem optimalen Zustand sein.

Störungen in der Darmflora beeinflussen nicht nur die Verdauungsvorgänge, sondern schwächen die Widerstandskraft der gesamten Immunabwehr!

Ein Darm mit geschwächter Darmflora kann nur noch mangelhaft arbeiten, wie z.B.:

– Nahrung nicht mehr effizient verdauen und die Nährstoffe ins Blut aufnehmen,
– Giftstoffe nicht in ausreichendem Maße ausscheiden, wodurch die Giftstoffe länger im Körper verbleiben,
–  sich selbst nicht wirksam schützen, wodurch sich krankmachende Keime breit machen und möglicherweise weitere Gesundheitsprobleme entstehen können.

Was anfänglich zu unspezifischen Darmprobleme wie Bauchschmerzen, Blähungen, Völlegefühl, Durchfall, Verstopfung usw. führen kann, kann mit der Zeit den gesamten Körper schwächen.

Ein Bewusstsein für unsere Darmgesundheit entwickeln wir meist erst, wenn Probleme auftreten.

Oftmals unterziehen sich Patienten einer langen Odyssee von verschiedenen Tests, versuchen sich an verschiedenen Ernährungsformen und werden mit der Diagnose Reizdarm nach Haus geschickt.

Nicht selten ist durch verschiedene Einflüsse die bakterielle Besiedlung des Darmes im Ungleichgewicht. 

Das Mikrobiom - früher als Darmflora bezeichnet setzt sich aus vielen gesundheitsfördernden Bakterien und Mikroorganismen zusammen. Diese dürfen wie die Bewohner einer Stadt gut genährt und gepflegt werden.

Dann finden krankmachenden Keime keine Möglichkeit, sich zu vermehren. 

Ist die mikrobielle Zusammensetzung unserer Darmflora jedoch durch verschiedene Einflüsse gestört und / oder unsere Darmschleimhaut entzündet, können sich schädliche Erreger ungehindert ansiedeln und vermehren. Es wird von einer Fehlbesiedlung (Dysbiose) gesprochen. 

Folgende Faktoren haben Einfluss auf unsere Darmgesundheit:

  • Medikamente vor allem Antibiotika, Kortison, Schmerzmittel, Abführmittel, Psychopharmak

  • Dauerhafter, negativer Stress

  • Chronische Erkrankungen

  • Unausgewogene Ernährung, nährstoffarme Lebensmittel

  • regelmäßiger Konsum von Zucker und Alkohol

  • Zusatzstoffe oder Pestizide in Lebensmitteln

  • Rauchen

Oftmals ist es die Fehlbesiedlung im Darm die verschiedene Erkrankungen auslöst oder begünstigt.

Beispiele sind Pilzinfektionen, Reizdarmsyndrom, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, wiederkehrende Infektionen der oberen Atemwege, Blasenentzündungen, Neurodermitis oder chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. 

Eine Darmreinigung und Darmregeneration sollte daher bei bestehenden Beschwerden und auch präventiv mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden!
 

Ich unterstütze Sie gern auf Ihrem Weg zu mehr Gesundheit und berate Sie zu folgenden Themen:

- Darmsanierung

- Symbiose Lenkung

- Prä- und Probiotika

- Verstopfung

- Blähungen
- Durchfall und Reizdarm

- Übergewicht

- sinnvolle Nahrungsergänzung

- Stärkung des Immunsystems

- Fodmaparme Ernährung 

- Entgiftung und Entschlackung

- Heil- und Vitalnahrung

- anti-entzündliche und zuckerfreie Ernährung

u.v.m.

  

"Der gesunde Darm ist die Wurzel aller Gesundheit" Hippokrates

shutterstock_1320880223.jpg